Band

40FY (Lautschrift: „/ˈfoːtifai/„, Verb “fortify”)
= ermutigen, kräftigen, mental und physisch stärken

Bio

40FY existiert seit Anfang 2010. Zur damals vierköpfigen Combo stößt im Sommer Schlagwerker Timo. Endlich komplett, wird ein Jahr lang an Songs gearbeitet und Live-Aktivitäten geplant. Mitte 2011 verlässt jedoch der damalige Bassist die Band.
Einige Zeit geht ins Land, bis sich ein Tieftöner meldet, der rundherum ins Gefüge passt. Alex wird im Februar 2012 neues 40FY-Mitglied.
Wieder vollzählig wird das Liedgut abermals erarbeitet und im März 2013 der Beschluss gefasst, das Material endlich live zu präsentieren. Kurz darauf verlässt leider Sänger Marcello die Band. Die bereits terminierte Premiere im Stuttgarter LKA/Longhorn wird jedoch nicht abgesagt, sondern mit Eva gerockt, die als Aushilfe am Mikro einspringt. Nach Monaten der Suche können 40FY im September 2013 Verena für den Job am Mikro gewinnen.
2014 werden vier Demosongs in Eigenregie produziert – erstmals mit weiblichen Vocals.
Zum Jahresende verlässt Basser Alex die Band aus persönlichen Gründen.
Nach erneut mehrmonatiger Vakanz können 40FY im September 2015 endlich wieder einen Neuzugang für die tiefen Töne vermelden. Jens wird fünftes Bandmitglied.
Derzeit werkelt die Band an Details für den ersten Output – eine 5/6-Song-EP.

Stilistik

40FY-Songs kann man am ehesten mit Nu/Modern-Rock/Metal umschreiben, wobei aber auch Einflüsse aus den 90ern herauszuhören sind. Beide Gitarristen setzen auf Bariton-Modelle, die zusammen mit einem drückenden Bass und treibenden Drums für ein wuchtiges Fundament sorgen. Eingängige Leadgitarren-Melodien und ausdrucksstarke weibliche Vocals lassen eine außergewöhnliche Atmosphäre entstehen.

Besetzung

Verena
Verena / Vocals / Steckbrief

Timo
Timo / Drums / Steckbrief

Jens
Jens / Bass / Steckbrief

Jan
Jan / Gitarre / Steckbrief

nils
Nils / Gitarre / Steckbrief

Ehemalige Bandmitglieder

Alex / Bass (Februar 2012 – Januar 2015)
Marcello / Vocals (Januar 2010 – April 2013)

Ehren-Bandmitglied:
Eva / Vocals (April/Mai 2013)